Die lange Tratition des Karnevals

Fast überall auf der Welt wird Karneval gefeiert. Egal ob in Lateinamerika, den USA oder in Europa – alle Erscheinungsformen haben gemeinsam, dass Umzüge durch die Straßen stattfinden und dass die Menschen ausgelassen miteinander feiern. Im Rheinland blickt der Karneval auf eine lange Tradition zurück und ist dementsprechend ein großes Ereignis – man spricht nicht umsonst von der Fünften Jahreszeit.

Die ersten Formen des Karnevals in Deutschland traten im Mittelalter, ca. 12 Jahrhundert, auf. Aus dem pragmatischem Aufessen der Lebensmittel vor der Fastenzeit entwickelte die hauptsächlich christlich geprägte Bevölkerung die Möglichkeit, noch einmal ausgiebig zu feiern, bevor man die nächsten 40 Tage auf jegliche Genussmittel verzichten musste. Nicht nur weil kirchliche Rituale parodiert wurden (Wahl eines Pseudopapstes), sondern auch wegen des Ausschreitens der Feste verbat die katholische Kirche den Karneval. Doch trotz angedrohter Exkommunikation, feierte das Volk weiter.

Auch ein Ausschenkverbot für Bier und Wein im Jahre 1353 konnte dies nicht stoppen und wurde später zurückgenommen. Im Laufe der Jahre etablierten sich Elemente, die bis heute bestehen, so z.B. das Kölner Dreigestirn und der Rosenmontagszug.

Die Reformation, welche 1517 begann, hinterfragte die Bedeutung der Fastenzeit. Somit war ein Fest vor dieser nicht mehr begründet. Das hatte zur Folge, dass der Karneval fortan in protestantisch geprägten Gebieten stark an Bedeutung verlor.

Ab dem Beginn des 18. Jahrhunderts erfuhr der Karneval im Rheinland einen neuen Aufschwung, nachdem er zuvor unter der französischen Herrschaft verboten worden war. Es gründeten sich die ersten Festkomitees und Karnevalsvereine, die Umzüge und Karnevalssitzungen organisierten. Im Karneval spiegelte sich die preußische Herrschaft wieder: Nach dem Abbild der preußischen Besetzer, führten die verschiedenen Karnevalsvereine ihre eigenen Uniformen ein und die fremden Herrscher wurden durch „kulturpolitischen Streich mit humoristischem Ambiente“ kritisiert. Auch heute haben viele Wagen in den Umzügen Motive, mit denen sie Kritik an Politik und Gesellschaft ausüben.

Auf diese Weise hat sich der Karneval im Rheinland zur heutigen Form entwickelt. Seit den 1990er Jahren erfuhr der Karneval deutschlandweit einen Aufschwung und ist heute in weiten Teilen etabliert.

Für viele wird am 11.11 um 11:11 Uhr die Karnevalssession eingeleitet. Ab dann finden im Rheinland tausende Sitzungen statt. Die Hauptwoche beginnt aber erst mit  Weiberfastnacht (Weiberdonnerstag). In der Zeit bis zum Aschermittwoch wird der Karneval am heftigsten gefeiert und Städte wie Köln befinden sich im Ausnahmezustand. In diesen Tagen finden auch die meisten Umzüge statt.

Kölner Karneval

Der Kölner Rosenmontagszug (Quelle: koeln-allgemein.de)

Aber egal in welchen Städten oder mit welcher Tradition Karneval gefeiert wird, das Spektakel zieht jedes Jahr viele Touristen an. Das freut nicht nur Hotelbesitzer, sondern ist auch im Sinne des gemeinsamen Feierns, egal woher man kommt. Denn eins steht fest: Karnevalfeiern kann jeder lernen.

Caractere stellt Produkte für den Hotelbedarf her. Besuchen Sie unsere Internetseite, damit Sie sich einen Überblick von unserer Produktauswahl machen können:

http://www.einweg-produkt.de/bettwaesche-matrazenschutz-oberflaechenschuetzer/

Hier einige unserer Produkte:

Pantoffeln

Oberlaken

Oberlaken

t_couverture

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s