Flüchtlingen ein Zuhause schenken

refugee child1,1 Millionen Flüchtlinge sind im Jahr 2015 in Deutschland registriert worden, täglich kommen Hunderte weitere nach Deutschland. Die Flüchtlinge stammen zum Großteil aus Syrien (428.500), weitere Hauptherkunftsländer sind Afghanistan, Pakistan, Irak, Eritrea, Serbien, Kosovo, Mazedonien und Albanien. (siehe Statistik des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge http://www.bamf.deKartografischer Überblick der Hauptherkunftsländer von Asylerstantragstellern im Jahr 2015)

Im ersten Schritt werden die Asylsuchenden einer zuständigen Erstaufnahmeeinrichtung zugeordnet. Sie werden nach bestimmten Kriterien in die entsprechende Erstaufnahmeeinrichtung verteilt, die mit Hilfe des Systems „EASY“ (Erstverteilung von Asylsuchenden) ermittelt wird.

In den einzelnen Erstaufnahmeeinrichtungen werden die Flüchtlinge je nach Kapazitäten untergebracht. In jedem Bundesland Deutschlands gibt es Aufnahmequoten, die nach dem „Königsteiner Schlüssel“ festgesetzt werden. Dieser berechnet, welchen Anteil an Asylbewerbern jedes Bundesland aufnehmen muss und wird jährlich neu anhand der Steuereinnahmen und Bevölkerungszahl des jeweiligen Bundeslandes berechnet. Die höchste Aufnahmequote hat das Bundesland Nordrhein-Westfalen (21,21%), gefolgt von Bayern (15,52%) und Baden-Württemberg (12,86%).(siehe Statistik Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge http://www.bamf.deVerteilungsquoten nach dem Königsteinerschlüssel für die Verwendung im Jahr 2016). Die Erstaufnahmeeinrichtungen werden von den Bundesländern betrieben, in Kooperation mit den Städten und den Hilfsorganisationen wie dem Deutschen Roten Kreuz, den Johannitern, dem Arbeiter-Samariter-Bund, den Maltesern und vielen weiteren.

Die Asylbewerber verbringen im Durchschnitt zwei bis drei Wochen in einem Erstaufnahmelager, wo sie registriert und medizinisch untersucht werden und ihnen eine erste Schlafmöglichkeit gestellt wird. Sie werden mit Essen versorgt, erhalten eine hygienische Erstausstattung und werden psychisch betreut.

Die Hilfsbereitschaft der deutschen Bevölkerung ist grenzenlos, es wird jegliche Ausstattung gespendet und die Immigranten werden oft stundenlang von ehrenamtlichen Helfern vor Ort betreut.

Doch gerade in Erstauftents for refugeesnahmeeinrichtungen ist es entscheidend, eine hygienisch einwandfreie Ausstattung bereitzustellen, um wegen der Vielzahl von Menschen die Gefahr von Erkrankungen, insbesondere von Infektionen zu verhindern, was nach dem Infektionsschutzgesetz (lfSG) vorgeschrieben ist.

Demnach sind für diesen Zweck Einwegprodukte die hygienisch sauberste und gleichzeitig günstigste Lösung. Jeder Bewohner der Einrichtung erhält somit beispielsweise ein einzeln verpacktes recyclebares Einweg-Spannbettlaken, ein Kissen, einen Decke, einen Schlafsack und ein Handtuch. Die recyclebaren Einwegprodukte können bis zu einem Monat verwendet werden. Verschiede Landes- und Kreisverbände des Deutschen Roten Kreuzes, wie zum Beispiel in Nürnberg und Dresden sind begeistert von der Qualität der Spannbettlaken, die sie in tausendfacher Stückzahl in den Flüchtlingsunterkünften verwenden. Ebenso erhielt die Firma Caractère nur positive Resonanzen bezüglich der Einweghandtücher, die zum Beispiel in München vielfach an die Flüchtlinge ausgegeben werden.

Caractère hat eine Auswahl von Produkten zusammen gestellt, die speziell den Anforderungen in den Flüchtlingsunterkünften entsprechen.

Dies bedeutet bestimmte Größen, die standardmäßig in den Einrichtungen verwendet werden zu einem günstigeren Preis.

Die Organisation der Unterbringung von Flüchtlingen umfasst ein großes Netzwerk, das in viele Einzelbereiche unterteilt wird.

In jedem Bundesland gibt es ein Hauptamt, das die Unterbringung von Migranten koordiniert. Im Bundesland Sachen beispielsweise ist dies die Landesdirektion Sachsen, von dort aus werden die Unterkünfte zentral organisiert, in Thüringen das Landesverwaltungsamt Thüringen, in Rheinland-Pfalz die Aufsichts- und Dienstdirektion Rheinland-Pfalz.

Nach der Zeit in der Erstaufnahmeeinrichtung werden die Asylbewerber auf die jeweiligen Landkreise verteilt, es ist fest vorgegeben wie viele Menschen jeder Landkreis aufnehmen muss. In den Landkreisen wird versucht den Asylbewerbern ein Zuhause zu schenken. Mittlerweile konnte eine hohe Prozentzahl in privaten Wohnungen untergebracht werden, wo sie selbstständig ihren Haushalt führen. In vielen Teilen Deutschlands ist jedoch der Flüchtlingszustrom so hoch, dass man auf Gemeinschaftsunterkünfte zurückgreifen muss, in denen die Flüchtlinge übergangsweise oft in Turnhallen, Wohncontainern oder Zelten schlafen müssen. In einigen Fällen wurden auch Hotels zur Verfügung gestellt, die S
tadt Berlin zum Beispiel möchte in Zukunft 10.000 Flüchtlinge in Hotels unterbringen
.

Auch in diesen Gemeinschaftsunterkünften ist es notwendig, den Flüchtlingen eine hygienische Grundausstattung zu bieten, die idealerweise mit der Verwendung von recyclebaren Einwegprodukten von Caractère bereitgestellt werden kann.

Sehr beliebt für die Verwendung in Gemeinschaftsunterkünften sind zum Beispiel die Caractère Einwegschlafsäcke, deren Nachfrage in ganz Deutschland sehr hoch ist.

Für weitere Informationen laden wir Sie ein unsere Caractère Homepage www.einweg-produkt.de zu besuchen und gerne sind wir jederzeit für Sie unter der Telefonnummer 0221/828 29 395 zu erreichen.