St. Moritz, wo der Wintertourismus vor über 150 Jahren begann und die größten Skigebiete heute.

Jetzt steht sie wieder vor der Tür die Wintersportsaison. Der erste Neuschnee liegt auf den Gipfeln und jährlich zieht es mehr und mehr Menschen auf die Höhen unseres Planeten, um dem weißen Gold zu huldigen.

1a4300848c07f2c6e5eb33c843de1933--classic-posters-print-store  Aber wer hat es erfunden?     Wieder mal die Schweizer!

 

il_340x270.1272969449_ier8

 

 

Im Ober-Engadin in der Schweiz, im noch heute mondänen St. Moritz begann alles.

Allerdings waren es Engländer, bedingt durch ihren Wohlstand der damaligen Zeit, die es sich leisten konnten auch im Winter die schneebedeckten und sonnendurchfluteten Alpen zu besuchen und als Urlaubsziel zu nutzen.

Das neblige Londoner Wetter, aber auch der Industrie geschuldeten Luftverschmutzung in ganz England, ließ die britische Oberschicht regelmäßig in die Schweizer Alpen pilgern. Allerdings    bis dato nur in den Frühlings- und Sommermonaten. Der damalige Hotelbesitzer des legendären  *****5 Sterne Hotels Kulm, Johannes Badrutt lud 1864 seine englischen Sommergäste dazu ein doch auch im Winter zu kommen. Dort wo die Sonne fast täglich selbst im Winter warm vom Himmel scheint und in jedem Fall angenehmer als im nebligen London ist. Sollte es ihnen nicht gefallen, würde er ihnen die Reisekosten erstatten. Sollte ihnen aber der Aufenthalt zusagen, durften sie bleiben, so lange sie wollten.

Samische_Skifahrer

 

Die Engländer ließen sich nicht  2 mal bitten  und reisten zu Weihnachten an –  sie blieben teilweise bis nach Ostern und kehrten braungebrannt und gut erholt auf die Insel zurück. Sie waren somit die ersten Wintertouristen der Alpen und kamen von nun an alljährlich nach St. Moritz.

Vor 200 Jahren waren Skier in den Alpen noch unbekannt. In anderen Regionen speziell in Skandinavien wurde das Skifahren schon lange praktiziert. Um 4.500 Jahre alt ist die älteste bekannteste Abbildung eines Skiläufers, eine Felszeichnung auf der norwegischen Insel Rödöy.

 

 

images (2)

Der Ursprung des Skifahrens im sportlichen Sinne liegt allgemein bekannt in der Region Telemarken im südlichen Norwegen. Allerdings gibt es auch Berichte aus dem 17. Jahrhundert von Bauern aus Krain im heutigen Slowenien, die waghalsige Abfahrten und sogar eine Art Slalom auf Skiern absolvierten. Slawische Einwanderer brachten den Ski im 17. Jahrhundert aus dem nordöstlichen Russland nach Slowenien. Die Norweger sorgten allerdings für die massive Verbreitung des Skisports in Europa und Nordamerika. Ihrer zur Fortbewegung im Schnee dienenden Technik auf rudimentären Brettern (altnordisch skíð) entspross zunächst das Skispringen. Grösste Herausforderung war nach den jeweiligen Sprüngen , das Abbremsen, die sogenannten Stopschwünge. Bis heute bekannt beim Skispringen die sogenannte Telemarklandung.

 

Durch eine neu entwickelte Bindung (1890) des Österreichers Mathias Zdarsky, wächst die Anhängerschaft am Skisport in der wesentlich steileren Alpenregion enorm. Er verkürzt die Skier und entwickelt eine Stahlsohlenbindung, die zusätzlich seitlichen Halt bietet. Dadurch wird der Ski lenkbar, es entsteht der sogenannte Stemmschwung, der nun auch das Befahren von Steilhängen und Torläufen ermöglicht.

Dadurch ensteht nun neben den Nordischen Skisportarten wie Langlauf, Springen und Nordische Kombination der alpine Skisport mit Abfahrt, Torlauf und Slalom.

Die ersten olympischen Winterspiele fanden 1924 in Chamonix noch rein nordisch statt. Im Jahr 1936, bei den olympischen Winterspielen in Garmisch, wird dann auch der alpine Skilauf zur olympischen Disziplin. Ab diesem Zeitpunkt werden die ersten Skilifte in den Alpen gebaut.

Mit der Ruhe in den Alpen ist es in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg vorbei. Immer mehr Menschen strömen nun im Winter in die Berge. Aus dem Freizeitvergnügen wird ein Massensport. Wintersportorte entstehen und ganze Regionen leben vom Wintersport Tourismus.

 

fabian-schneiter-209066

Die Entwicklung zum Breitensport wurde dann im 20. Jahrhundert ab den 50er Jahren durch den verstärkten Bau von Skipisten mit Seilbahnen und Skiliften und deren immer größerer Beförderungskapazität gefördert.

Zudem der intensive Ausbau der touristischen Infrastruktur (Zugverbindungen, Strassen, Hotels und Skihütten. Dadurch stieg die Anzahl der Skifahrer von 5 Millionen weltweit im Jahr 1950 auf 35 Millionen im Jahr 1975.

Heute sind es über 100 Mio pro Jahr. Wobei weniger der Leistungsgedanke im Vordergrund steht, als viel mehr Erholung, das unmittelbare Naturerlebnis und natürlich soziale Kontakte auf der Piste oder beim Après-Ski.

Den allerdings haben die Österreicher erfunden.

 

Die Alpen sind das bedeutendste Gebirge Europas und erstrecken sich im Grunde über sieben Staaten:

Slowenien, Italien, Österreich, Deutschland, Liechtenstein, Schweiz und Frankreich.

…genau genommen  mit Ihren Ausläufern auch noch Kroatien, Ungarn und, zwar ohne nennenswerte Erhebungen, das Fürstentum Monaco.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier eine Liste der flächenmäßig grössten und bedeutendsten Wintersportgebiete der Alpen: 

(Verlinkt mit den relevantesten Hotels dieser Regionen)

  Das grösste Skigebiet ist mit 650 km und 12 Skiorten Les Portes du Soleil, das Tor zur Sonne. Es verbindet Haute Savoie um Avoriaz auf französischer Seite mit dem Kanton Wallis auf Schweizer Seite. Es ist wohl eines der grössten Skigebiet weltweit.

 Gefolgt mit 600 km Piste Les Trois Vallées, Die drei Täler.                                                Es umfasst: Val Thorens, Méribel und Courchevel.

 Mit knapp über 400 km Piste folgt Les Quatre Vallées um den Mont Fort Gletscher und den Ort Verbier im Kanton Wallis in der Schweiz.

 Das Skigebiet  Matterhorn- Zermatt, (357 km) umringt von 38 Viertausendern, eines der wohl beeindruckendsten Panoramen im gesamten Alpenland.

 Via Lattea um Sestriere im Piemont ist das grösste Skigebiet Italiens. 400 km Pisten und durch die Austragung der olympischen Spiele 2006 (Turin) auf dem höchsten Stand was  die Infrastruktur angeht.

 Mit eines der schneesichersten und das grösste Skigebiet in Österreich ist der Arlberg zwischen Lech-Zürs, St. Anton und Warth-Schröcken  wo man man 338 km Piste findet.

 2. grösstes Skigebiet in Österreich ist der Wilde Kaiser im Brixental mit 280 km Piste und modernsten Liften und Anlagen.

 Gefolgt von  Saalbach– Hinterglemm mit 270 km Piste und die Orte Saalbach- Hinterglemm mit Leogang und Fieberbrunn miteinander verbindet.

  Ischgl! Mit 238 km Pistenlänge verbindet es Ischgl in Tirol, Österreich mit Samnaun im schweizerischen Engadin. Legendär und exklusiv zugleich.

 Das größte Skigebiet in Deutschland ist die  Zugspitze (2.962 m) welches 66 km Piste bis runter nach Garmisch-Partenkirchen bietet.

johannes-waibel-4298

Advertisements

Hotel-Spa „La Romana“, eine Oase zum Runterfahren und Abschalten.

 

 

Die Region, 35 km westlich von Alicante, im Landesinnern, ist berühmt für seine Marmor- und Naturstein Vorkommen. Wichtigstes landwirtschaftliches Produkt sind Tafeltrauben, die in speziellen Papiertüten an den Rebstöcken reifen. Dadurch verzögert sich die Reifung und die Haut der Trauben wird dünner. Trauben aus der Region, dem Vinalopó-Tal werden in ganz Spanien traditionell zu Silvester gegessen. Man isst zu jedem Glockenschlag um Mitternacht eine, entsprechend jedem Monat des folgenden Jahres.

Zudem werden hier Safran, Gewürze und Tees verarbeitet.

In Mitten dieser Landschaft von Landwirtschaft und Naturstein hat sich wie eine Oase das Wellness-Hotel La Romana etabliert. Ein Haus zum Wohlfühlen, Regenerieren und Genießen. Magdalena Davó, die Besitzerin, selbst ausgebildete Ayurveda-Therapeutin, hat das gesamte Haus und besonderes den Wellnessbereich mit genau diesem hellbraunen weichen Naturstein der Gegend bestückt. Er vermittelt ein warmes und wohliges Ambiente. Hohe Decken und Fenster, offenes klares Design in Naturstein, bei dezentem Licht Ensemble, einem marokkanischen Hammam nachempfunden. Hier kann man abschalten, die Seele baumeln lassen, über das weite Tal der Weinreben hinweg die Berge bewundern. Loslassen und Genießen bei exklusiven  Massagebehandlungen wie Lomi- Lomi, ayurvedisch, oder einer klassischen Hammam-, Reflexzonen- oder Reiki-Behandlung.

Das ganze auch im Paket für 1-6 Tage mit Übernachtung, Yoga, + regionaler oder auch ayurvedischer Verpflegung buchbar. Rundum Wohlfühlen, die Landschaft genießen und für ein paar Tage Abschalten und Regenerieren.

 

 

 

Wer sich kurzfristig zum Besuch im Spa Bereich entscheidet oder auch seine Bademode vergessen hat, dem wird an der Rezeption gerne geholfen: Bademäntel, Badeschlappen, Badehose für Ihn oder Badeanzug, bzw. Bikini für Sie… alles erhältlich. Eine hygienische Lösung aus unserem Haus Caractère.

 

Bodas3                                                                  Ayurveda ist ein altes ganzheitliches Heilwissen aus Indien. Die Grundlagen neben Yoga und Meditation sind die spezifische Ernährung sowie Anwendungen zur Reinigung und Entspannung des Organismus. In Harmonie mit sich selbst und der Umwelt. Stress abbauen, Gesundheit bewahren und Vitalität bis ins hohe Alter sind das Ziel.

 

 

Für das Jahresende gibt es ein ganz besonderes Angebot:

Vom 27.12. bis 01.01. 2018 bietet das Haus ein Ayurveda und Yoga Paket an mit täglichen Behandlungen und Anwendungen Yoga, Meditation, Wandern… abgerundet mit Köstlichkeiten aus der Ayurvedischen Küche. Lassen Sie sich verwöhnen.

http://www.laromanahotel.es/en/holistic.php

Genießen Sie zum Jahresausklang ein paar Tage Entspannung bei Anwendungen, ayurvedischem Essen, Meditation, für den Start in ein gesundes und harmonisches Jahr 2018.

 

 

 

 

Quellen:

http://www.laromanahotel.es/en/index.php

http://ayurvedabarcelona.wixsite.com/salud-y-bienestar

https://www.ayurveda-akademie.org/home/

https://www.einweg-produkt.de

Jung- und vital bleiben mit Weintherapie

Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer und die Wetterlage ist sehr wechselhaft. Unsere Körper verlangt nach mehr Substanz und Abwehrkraft.

Schon in der Antike war man sich der Urkraft der Traube und deren Saft bewusst.        Die Vitalstoffe des Weins und der Traube – zum Beispiel der Wirkstoff Polyphenol aus dem Traubenkern – wirken sich vielfältig positiv auf unseren Körper aus. Innerlich wie  äußerlich angewendet. Eine Weintherapie stärkt Kreislauf und Immunsystem, kurbelt den Fettstoffwechsel an, fördert die Durchblutung und dient einer nachhaltigen Gewebestraffung und Faltenglättung. Die Kraft der Traube hat dadurch eine verjüngende Wirkung und stärkt unsere Abwehrkräfte.

Weintherapie

Bei Peelings mit Traubenkernschrot und anderen Anwendungen empfiehlt sich die Nutzung von unseren wasserdichten Schutzbezügen für Kosmetik- und Massageliegen um eine saubere Arbeitsweise zu gewährleisten und Fleckenbildung zu vermeiden.

Mehr und mehr Hotels bieten diese Art der Behandlungen an. Im Wiedemanns Weinhotel  in St. Martin in der Pfalz können Sie u.a. in Riesling (anregend) oder Spätburgunder (beruhigend) baden. Oder das Hotel Borge San Felice in der Toscana:          Wohlfühlen und Entschlacken, dem Körper Vitalität schenken mit einer angenehmen Weintherapie.

 

 

Die Meister der Flugzeugeinweisung

MarshallerÜber 210 Millionen Passagiere sind im Jahr 2015 an deutschen Flughäfen gestartet und gelandet.

An den beiden großen Drehkreuzflughäfen Frankfurt am Main (61 Mio. Passagiere) und München (41 Mio. Passagiere) wurden im Jahr 2015 über 100 Millionen Passagiere gezählt.

Vom renommierten Londoner Skytrax-Institut wurde der Flughafen München als erster europäischer Airport mit dem Qualitätssiegel „5-Star-Airport“ ausgezeichnet. Überdies konnte der Münchner Flughafen sich bei den World Airport Awards 2015 erneut als bester Flughafen Europas und drittbester Airport der Welt behaupten. Besonders die 150 Läden, 50 Restaurants und weiteren Attraktionen machen den Aufenthalt dort für die Reisenden sehr attraktiv. 13.000 Millionen Fluggäste hatten sich an der Umfrage zum beliebtesten Flughafen weltweit beteiligt.

Zum besten Flughafen weltweit wurde der Flughafen Changi in Singapur gewählt, zum dritten Mal in Folge. Das Drehkreuz Südostasiens bietet 200 Destinationen an, wöchentlich werden dort 5.000 An- und Abflüge abgefertigt.

Die Passagierzahlen an deutschen Flughäfen steigen stetig an, die Nachfrage nach Mobilität wächst und das Bundesverkehrsministerium rechnet bis 2030 mit einem Wachstum des Luftverkehrsaufkommens um 60 Prozent. Gerade Deutschland als exportorientierte Volkswirtschaft ist auf gute Luftverkehrsverbindungen in alle Welt angewiesen. Die Welt rückt näher zusammen und mit steigender Globalisierung wächst die Nachfrage nach Luftverkehr.

Bei dem rasanten Anstieg des Verkehrsaufkommens an deutschen Flughäfen ist eine fehlerlose Koordination und schnelle Flugzeugabwicklung entscheidend.

Einen großen Beitrag zur Organisation des Flugverkehrs leisten täglich die Fluglotsen.

Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) koordinieren 2.000 Fluglotsen pro Tag bis zu 10.000 Flugbewegungen, im Jahr bis zu 3 Millionen Flugbewegungen.

Der Aufgabenbereich der Fluglotsen ist aufgeteilt zwischen den „Towerlotsen“ und den „Centerlotsen“.

Flughafen TowerDie Towerlotsen arbeiten im Tower des Flughafens und sind für den Betrieb in der unmittelbaren Nähe des Flughafens zuständig, was z.B. am Bremer Flughafen einem Umfeld von 10 Meilen, also 18 Kilometer entspricht. Ebenfalls wird von dort aus der Verkehr auf dem Rollfeld gesteuert. Lotsen erteilen den Piloten die Start- und Landegenehmigung und halten per Headset den Funkkontakt.

Sobald das Flugzeug eine bestimmte Flughöhe (ca. 300 Meter) erreicht hat, übernehmen die Centerlotsen die Führung. Die Kontrollzentralen der Deutschen Flugsicherung befinden sich in Langen, Bremen, Karlsruhe, München und Maastricht.

Die Centerlosten bekommen einen Flugraum zugewiesen, bei dem pro Fluglotse zwei bis fünfzehn Flugzeuge auf dem Radar verfolgt werden.

Voraussetzung für diesen Beruf ist höchstes Konzentrations- und Belastungsvermögen. In einem strengen Auswahlverfahren der Flugsicherung wird die Tauglichkeit des Bewerbers getestet. Sowohl die Seh- und Hörfähigkeiten der Person als auch das räumliche Vorstellungsvermögen und Verantwortungsbewusstsein werden geprüft.

Nur sehr wenige Bewerber erhalten letztendlich eine Zusage für eine Ausbildung zum Fluglotsen.

In einem weiteren Tower jedes großen Verkehrsflughafens arbeiten zudem die Vorfeldlotsen (engl. Apron Controller) und Rollfeldlotsen (engl. Ground Controller). Die Vorfeldlotsen steuern den Flugverkehr zwischen den Parkpositionen der Flugzeuge und den Start- und Landebahnen. Am Flughafen München und Flughafen Frankfurt gibt es jeweils zwei Vorfeldlotsen. In Spitzenzeiten werden dort 400 bis 500 Funksprüche pro Stunde getätigt. 

Die Rollfeldlotsen leiten den Rollverkehr im Bahnsystem der Start- und Landebahnen. Die Tätigkeiten der Vorfeld- und Rollfeldlotsen in der Flugzeugabfertigung erfolgen in einem fließenden Übergang.

Auch die Marshaller, oder auch „Einwinker“ genannt, leisten wichtige Aufgaben im Flugbetrieb. Sie lotsen die Flugzeuge in einem „Follow me“ – Fahrzeug bis zur richtigen Parkposition oder leiten auch Baufahrzeuge oder Rettungsfahrzeuge auf dem Rollfeld.

Die Aufgabe des Marshallers erfordert höchste Konzentration, ständige Neuorganisation und Stressresistenz, vor allem aber muss der Marshaller immer den Überblick über alle Abläufe auf dem Vorfeld wahren.

FlugzeugabfertigungFür die Position des Marshallers muss man die Ausbildung zum geprüften Flugzeugabfertiger abgeschlossen haben und bereits einige Jahre am Flughafen gearbeitet haben. Erst dann kann die sechs bis acht wöchige Ausbildung zum Marshaller begonnen werden.

Das Einlenken des Flugzeuges erfordert höchste Präzision, da das Flugzeug zentimetergenau geparkt werden muss, um die Fluggastbrücke andocken zu können.

Den Piloten werden mit Hilfe von Signalkellen oder bei schlechter Sicht mit Leuchtstablampen Zeichen gegeben.

In der Anlage 2 der Luftverkehrs-Ordnung (zu § 21 LuftVO) unter dem Paragraf 7 sind alle 29 Handzeichen aufgeführt, die weltweit einheitlich gelten.

Das Bodenpersonal auf dem Rollfeld hat einen Kopfhörer als Lärmschutz zu tragen. In vielen Bereichen am Flughafen arbeiten die Menschen mit Headsets, denn eine gute Kommunikation ist die Voraussetzung für den reibungslosen Betriebsablauf. Da die Kopfhörer jedoch den ganzen Tag von unterschiedlichen Mitarbeitern getragen werden, ist es wichtig einen Hygienschutz-Bezug über die Gehörmuscheln zu ziehen.

Damit wird die Entstehung und Übertragung von Erkrankungen, insbesondere von Virus-, Haut- und bakteriellen Erkrankungen im Bereich der Ohrmuschel verhindert. Auch Unannehmlichkeiten, wie z.B. Schweiß, Schmutz oder Rückstände von Kosmetika werden durch hygienische Schutzbezüge vermieden.

Im Arbeitsschutzgesetz ist die Durchführung von Arbeitsschutzmaßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit vorgeschrieben. Nach dem Infektionsschutzgesetz soll die Gefahr der Entstehung und Verbreitung von Infektionskrankheiten unterbunden werden.

Weitere Informationen zu unseren 100% recyclebaren Einweg-Hygieneschutz Bezügen für Kopfhörer und Headsets finden Sie hier.

Auf unserer Caractère Homepage http://www.einweg-produkt.de finden Sie eine Auswahl zahlreicher recyclebarer Einwegprodukte, wie z.B. Einweg-Arbeitskleidung oder Einweg-Hygieneartikel. Gerne sind wir jederzeit auch telefonisch für Sie unter der Telefonnummer +49221/828 29 395 zu erreichen.

Und Sie, was nehmen Sie von Hotels mit? Bedeutet das Mitnehmen von Bademänteln Diebstahl?

Einige Menschen mögen es, viele Dinge von Hotels mitzunehmen und andere Leute vergessen Dinge, die sie mit sich brachten.

Mitgenommen wird praktisch alles: ein Flügel, diverse antike Uhren, ein Schwein aus Stein, ein schwerer Marmorkamin, sogar ein lebender Hummer.

Vergessen wurde: eine tote Ziege, ein ängstlicher Hamster, eine Totenurne , verschiedene Prothesen, Perücken in verschiedenen Farben, ein Papagei, Sittiche, Beinprothesen, ein Glasauge, Schlafanzüge, Herren und Damenunterwäsche.

Sogar ein Bondage-Set, einschließlich der Peitsche, wurde in einem Hotel in London von einem Gast, der Englische Disziplin liebt, vergessen.

Mit all den Dingen, die in Hotels vergessen werden, könnte man mehrere Museen mit den seltsamsten Objekten eröffnen.

Die Waage neigt sich in Richtung derer, die während ihres Hotelaufenthaltes ein unbedeutendes Souvenir mit nach Hause nehmen. Die meisten nehmen so viele Hotel-Aufmerksamkeiten mit, wie sie nur können (Duschhauben, Shampoos, Seifen, Nageletui,…).

l_bonnet-doucheWer hat nicht schon einmal einen oder mehrere folgender Artikel in seinen Koffer geworfen: Shampoo-Flasche, Nähzeug, Kamm, Zahnbürste, Streichholzschachtel, Bleistift, einen Stift oder auch eine jener unbeschreiblichen Dusch-Hauben, die Sie nie benutzen werden?

Oder auch diesen schönen Aschenbecher, von dem Sie bereits einen zu Hause haben? Sie fühlen sich nicht schuldig, denn Ihre Kleptomanie hält sich in Grenzen. Die Hotels lassen Sie diese Aufmerksamkeiten gratis für ihre Gäste da. Nein, der Föhn ist keine kleine Aufmerksamkeit, auch der Bademantel nicht!!

Technische Vorrichtungen sowie die Batterien der Fernbedienung sind echte Hits. Geschirr und ziemlich vollständige Besteck-Sets mit Monogrammen aus bestimmten Hotels gelten sogar als Sammlerobjekte.

Ich kenne einen Chirurgen, der, abgesehen von seinen „Handkünsten“ im OP-Raum, auch ein Künstler im Jonglieren von Tassen und Krügen ist. Seine enorme Sammlung kommt aus verschiedenen Hotels, Bars und Restaurants aus 5 Kontinenten.

Selbst die liebevolle und gewundene Katy Perry gibt zu, Unfug gemacht zu haben. „Ich nehme die Kissen mit, ich bin wie die Prinzessin auf der Erbse. Ich mag es, „gequetscht“ zu schlafen“, erklärte sie bei einer Gelegenheit.

Die Abenteuer des Schurken beinhalten auch das Nachfüllen der Flaschen aus der Minibar mit Wasser oder Tee, das Austauschen alter, verblasster Bettbezüge von zu Hause mit den Neuen aus dem Hotel.

Es gibt Menschen mit Schraubenziehern, die Türgriffe mitnehmen, Handtuchhalter, Haartrockner, WC-Rollenhalter, Lampen, Glühbirnen, Stereoanlagen und Fernseher .

l_housse-de-couette-3

Nachttische, die zusammen mit ihren Gideon Bibeln verschwinden; und das obwohl in der Bibel steht “ Du sollst nicht stehlen “ .

Gemeinschaftsräume bleiben nicht verschont . Laut der britischen Zeitung “ The Daily Telegraph „, gab ein Londoner Hotel ein Vermögen für Blumenschmuck und Motive aus.

Viele wurden „ausgeliehen“ und halfen bei Geburts- oder Jahrestagen als Geschenke von vergesslichen Ehemännern aus.

Wo endet das „Mitnehmen eines Souvenirs“ und wo beginnt das „Begehen eines Deliktes“? Das Handtuch, dieses obskure Objekt der Begierde (obwohl sie fast immer weiß sind), markiert die Grenze zwischen dem, was das Hotel für normal, der Gast jedoch für ein Andenken seines Besuches hält .

Tausende von Gegenständen verschwinden jedes Jahr weltweit aus Hotels. Das bedeutet enorme Kosten für die großen Hotelketten, zumal dies auch dazu beiträgt, dass sich der Baumwoll-Preis für die Herstellung von Leinen erhöht.

Die Maßnahmen, um dies zu verhindern sind unterschiedlich: von elektronischen Minibars, die die herausgenommenen Elemente automatisch auf die Rechnung hinzufügen, über kleine Mikrochips in Handtüchern, Bettwäsche und Bademäntel.

Ein Hotel in Tokio teilt seinen Gästen folgendes mit: „Liebe Gäste, bitte stehlen Sie nicht die Handtücher. Wenn dem nicht der Fall ist, bitte diese Notiz als gegenstandslos betrachten.“ Andere Orte sind subtiler und kündigen im Badezimmer an: “ Wenn Sie Interesse an unseren Bademäntel haben, können Sie diese an der Rezeption für 50 € erwerben. Wenn Sie lieber einen benutzten möchten, so werden wir auch diesen Ihrem Konto belasten.“ Die einfallsreichsten Hotels gehen so weit, dass sie ihre Handtücher mit folgendem Text bedrucken und die Aschenbecher mit diesen Etiketten versehen:
„gestohlen mit freundlicher Genehmigung von (Hotelname)“.

Und Sie, was nehmen Sie von Hotels mit?

Die schönste Zeit des Jahres

Bald beginnen in den deutschen Bundesländern die von den Schülern lang ersehnten Sommerferien – sechs Wochen lang keine Schule. Viele Familien nutzen diese Zeit, um in den Urlaub zu fahren. Deutschland zählt nach China zu den Ländern, mit den höchsten Urlaubsausgaben. Kein Wunder, wenn da der Urlaub als die schänste Zeit des Jahres bezeichnet wird.

Egal ob im In- oder im Ausland, Urlaub ist in Deutschland sehr beliebt und wichtig. Die Mehrheit der Deutschen verbringt ihren Urlaub im eigenen Land. Durch die Vielseitigkeit, von der Nordsee bis zu den Alpen, ist ein breites Angebot an Möglichkeiten geboten. Wenn dann das Wetter mitspielt, steht einem erholsamen Urlaub nichts mehr im Wege.

Bei Auslandsreisen zählen Länder am Mittelmeer zu den beliebtesten der Deutschen. Am häufigsten Spanien oder Italien. Weltweit ist Frankreich das Land, mit den meisten Touristen.

So schön die Urlaubsziele auch klingen, so wichtig ist die wirtschaftliche Rolle des Tourismus für viele Regionen. Deutschland ist das Land, in dem auf eine Person die meisten Reisebüros kommen, kein Wunder, dass die meisten ihren Urlaub traditionell im Reisebüro buchen.

500_arbeit_im_urlaub

Aber auch die Anzahl an Übernachtungen, mit ca. 339 Millionen im Jahre 2013, ist hierzulande sehr hoch. Bei Ausgaben in Höhe von 63 Milliarden im Jahr 2013 für Urlaube, wird deutlich, dass in dieser Branche viel Geld zu verdienen ist.

Nicht umsonst gelten die Deutschen als beliebte Urlaubsgäste, sowohl im Inland- als auch im Ausland. Laut Umfragen sogar zu den beliebtesten, trotz aller Vorurteile. Lediglich die Geizigkeit beim Trinkgeld oder Einkaufen wurde bemängelt.

Für die meisten Hotels und Pensionen beginnt jetzt die wichtige Zeit. Während der Sommerferien sind sie oft komplett ausgebucht, wenn Eltern mit ihren Kindern kommen. Aber trotz der Menge an Touristen darf der Anspruch an die Qualität nicht verloren gehen. Die Hotels müssen bestens gerüstet sein: Das fängt bei den wasserdichten Bettlaken für Kinder an, über Hausschuhe in der richtigen Größe bis hin zu Badekleidung für Urlauber, die ihre eigene vergessen haben.

Gerne werden auch mal Sonderwünsche von Gästen geäußert, die das Erfüllen dieser als selbstverständlich sehen.

Oft sind es Kleinigkeiten, die darüber entscheiden, ob die Gäste im nächsten Jahr nochmal kommen werden oder nicht.

Wenn Sie einen zuverlässigen Belieferer für Artikel im Bereich Hotelbedarf suchen, können Sie uns gerne kontaktieren. Wir beliefern Sie so schnell wie möglich und erfüllen auch gerne

Sonderwünsche.

Für weitere Informationen werfen Sie einen Blick auf unserer Internetseite:

www.einweg-produkt.de

Cocooningpng;base644061a174afd99e2eKinderbadehose

China: Der neue Reiseweltmeister

China: Der neue Reiseweltmeister

Von Johannes Heinen

Es ist nichts neues, dass China die größte Handelsnation der Welt ist. Im Jahr 2012 wurden Güter im Wert von über 2 Billionen US-Dollar exportiert. Die Wirtschaft steigt stark an, sogar während der Weltwirtschaftskrise 2009, und ein Ende ist nicht in Sicht. Mit der steigenden Wirtschaft wächst auch der Wohlstand bestimmter Bevölkerungsgruppen. Das hat zur Folge, dass mehr Chinesen Urlaub machen können – chinesischer Tourismus boomt. Im Jahr 2010 reisten schon über 3,8 Millionen Chinesen nach Europa und laut Schätzungen soll sich die Zahl bis 2020 vervierfachen. So löst China Deutschland nicht nur als Exportweltmeister, sondern auch als Reiseweltmeister ab.

Nun könnte man annehmen, dass die Deutschen allen Grund haben verärgert zu sein, aber solange China nicht Weltmeister im Fußball wird, ist das wohl nicht wirklich der Fall, denn Deutschland profitiert sehr von den chinesischen Touristen, die als wichtige Einnahmenquelle, wenn nicht sogar in Zukunft als DIE Einnahmequelle, der deutschen Tourismusbranche gelten.

Deutsches Hotel

Es ist bisher eine recht kleine Bevölkerungsgruppe, ca. 5%, in China, die sich Europareisen leisten können, aber diese Gruppe gibt umso mehr Geld in den Zielländern aus. Im Durchschnitt gab der chinesische Tourist 536€ in deutschen Tax-Free-Shops aus. Besonders beliebt sind Schmuck, Uhren oder Modeartikel, die in China als Statussymbol gelten. Unter Chinesen sind Reisen nach Europa hoch angesehen, denn dort interessiert man sich gerne für die europäische Kultur. Umso schöner ist es dann, wenn man selbst mit eigenen Augen Schloss Neuschwanstein, den Eifelturm oder das Kolosseum besichtigen kann. Flitterwochen in Europa sind ebenfalls sehr beliebt.

Aber die reichen Chinesen haben einen sehr hohen Anspruch an den Service und die Unterkunft. Ihnen ist freundlicher Umgang und Service rund um die Uhr genau so wichtig, wie luxuriöse Hotels mit gutem Essen. So muss alles stimmen, vom richtigen Frühstück bis hin zum Hotel Slipper auf dem Hotelzimmer. Chinesen verlangen auch, dass sie ihre Souvenirs spät abends oder an Sonn- und Feiertagen kaufen können. Darauf müssen die Verkäufer eingestellt sein, denn ein verärgerter Kunde ist ein schlechter Kunde.

An diese Veränderungen gegenüber dem Standardtourismus muss sich die Branche gewöhnen. Chinesische Dolmetscher sind immer gefragter als Reiseführer und Ausschilderungen für Touristen sind immer häufiger auf Chinesisch zu finden.

Für die Hotels bedeutet das ein höheres Augenmerk auf ihre Ausstattung zu richten. Besonders im Bereich der Hygiene sind einwandfreie, makellose Artikel gefragt.

Folgende Produkte von Caractere werden für diesen Zweck hergestellt:

Handtücher

Handtücher

Pantoffeln

Pantoffeln

Einweg Badebekleidung