Die Meister der Flugzeugeinweisung

MarshallerÜber 210 Millionen Passagiere sind im Jahr 2015 an deutschen Flughäfen gestartet und gelandet.

An den beiden großen Drehkreuzflughäfen Frankfurt am Main (61 Mio. Passagiere) und München (41 Mio. Passagiere) wurden im Jahr 2015 über 100 Millionen Passagiere gezählt.

Vom renommierten Londoner Skytrax-Institut wurde der Flughafen München als erster europäischer Airport mit dem Qualitätssiegel „5-Star-Airport“ ausgezeichnet. Überdies konnte der Münchner Flughafen sich bei den World Airport Awards 2015 erneut als bester Flughafen Europas und drittbester Airport der Welt behaupten. Besonders die 150 Läden, 50 Restaurants und weiteren Attraktionen machen den Aufenthalt dort für die Reisenden sehr attraktiv. 13.000 Millionen Fluggäste hatten sich an der Umfrage zum beliebtesten Flughafen weltweit beteiligt.

Zum besten Flughafen weltweit wurde der Flughafen Changi in Singapur gewählt, zum dritten Mal in Folge. Das Drehkreuz Südostasiens bietet 200 Destinationen an, wöchentlich werden dort 5.000 An- und Abflüge abgefertigt.

Die Passagierzahlen an deutschen Flughäfen steigen stetig an, die Nachfrage nach Mobilität wächst und das Bundesverkehrsministerium rechnet bis 2030 mit einem Wachstum des Luftverkehrsaufkommens um 60 Prozent. Gerade Deutschland als exportorientierte Volkswirtschaft ist auf gute Luftverkehrsverbindungen in alle Welt angewiesen. Die Welt rückt näher zusammen und mit steigender Globalisierung wächst die Nachfrage nach Luftverkehr.

Bei dem rasanten Anstieg des Verkehrsaufkommens an deutschen Flughäfen ist eine fehlerlose Koordination und schnelle Flugzeugabwicklung entscheidend.

Einen großen Beitrag zur Organisation des Flugverkehrs leisten täglich die Fluglotsen.

Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) koordinieren 2.000 Fluglotsen pro Tag bis zu 10.000 Flugbewegungen, im Jahr bis zu 3 Millionen Flugbewegungen.

Der Aufgabenbereich der Fluglotsen ist aufgeteilt zwischen den „Towerlotsen“ und den „Centerlotsen“.

Flughafen TowerDie Towerlotsen arbeiten im Tower des Flughafens und sind für den Betrieb in der unmittelbaren Nähe des Flughafens zuständig, was z.B. am Bremer Flughafen einem Umfeld von 10 Meilen, also 18 Kilometer entspricht. Ebenfalls wird von dort aus der Verkehr auf dem Rollfeld gesteuert. Lotsen erteilen den Piloten die Start- und Landegenehmigung und halten per Headset den Funkkontakt.

Sobald das Flugzeug eine bestimmte Flughöhe (ca. 300 Meter) erreicht hat, übernehmen die Centerlotsen die Führung. Die Kontrollzentralen der Deutschen Flugsicherung befinden sich in Langen, Bremen, Karlsruhe, München und Maastricht.

Die Centerlosten bekommen einen Flugraum zugewiesen, bei dem pro Fluglotse zwei bis fünfzehn Flugzeuge auf dem Radar verfolgt werden.

Voraussetzung für diesen Beruf ist höchstes Konzentrations- und Belastungsvermögen. In einem strengen Auswahlverfahren der Flugsicherung wird die Tauglichkeit des Bewerbers getestet. Sowohl die Seh- und Hörfähigkeiten der Person als auch das räumliche Vorstellungsvermögen und Verantwortungsbewusstsein werden geprüft.

Nur sehr wenige Bewerber erhalten letztendlich eine Zusage für eine Ausbildung zum Fluglotsen.

In einem weiteren Tower jedes großen Verkehrsflughafens arbeiten zudem die Vorfeldlotsen (engl. Apron Controller) und Rollfeldlotsen (engl. Ground Controller). Die Vorfeldlotsen steuern den Flugverkehr zwischen den Parkpositionen der Flugzeuge und den Start- und Landebahnen. Am Flughafen München und Flughafen Frankfurt gibt es jeweils zwei Vorfeldlotsen. In Spitzenzeiten werden dort 400 bis 500 Funksprüche pro Stunde getätigt. 

Die Rollfeldlotsen leiten den Rollverkehr im Bahnsystem der Start- und Landebahnen. Die Tätigkeiten der Vorfeld- und Rollfeldlotsen in der Flugzeugabfertigung erfolgen in einem fließenden Übergang.

Auch die Marshaller, oder auch „Einwinker“ genannt, leisten wichtige Aufgaben im Flugbetrieb. Sie lotsen die Flugzeuge in einem „Follow me“ – Fahrzeug bis zur richtigen Parkposition oder leiten auch Baufahrzeuge oder Rettungsfahrzeuge auf dem Rollfeld.

Die Aufgabe des Marshallers erfordert höchste Konzentration, ständige Neuorganisation und Stressresistenz, vor allem aber muss der Marshaller immer den Überblick über alle Abläufe auf dem Vorfeld wahren.

FlugzeugabfertigungFür die Position des Marshallers muss man die Ausbildung zum geprüften Flugzeugabfertiger abgeschlossen haben und bereits einige Jahre am Flughafen gearbeitet haben. Erst dann kann die sechs bis acht wöchige Ausbildung zum Marshaller begonnen werden.

Das Einlenken des Flugzeuges erfordert höchste Präzision, da das Flugzeug zentimetergenau geparkt werden muss, um die Fluggastbrücke andocken zu können.

Den Piloten werden mit Hilfe von Signalkellen oder bei schlechter Sicht mit Leuchtstablampen Zeichen gegeben.

In der Anlage 2 der Luftverkehrs-Ordnung (zu § 21 LuftVO) unter dem Paragraf 7 sind alle 29 Handzeichen aufgeführt, die weltweit einheitlich gelten.

Das Bodenpersonal auf dem Rollfeld hat einen Kopfhörer als Lärmschutz zu tragen. In vielen Bereichen am Flughafen arbeiten die Menschen mit Headsets, denn eine gute Kommunikation ist die Voraussetzung für den reibungslosen Betriebsablauf. Da die Kopfhörer jedoch den ganzen Tag von unterschiedlichen Mitarbeitern getragen werden, ist es wichtig einen Hygienschutz-Bezug über die Gehörmuscheln zu ziehen.

Damit wird die Entstehung und Übertragung von Erkrankungen, insbesondere von Virus-, Haut- und bakteriellen Erkrankungen im Bereich der Ohrmuschel verhindert. Auch Unannehmlichkeiten, wie z.B. Schweiß, Schmutz oder Rückstände von Kosmetika werden durch hygienische Schutzbezüge vermieden.

Im Arbeitsschutzgesetz ist die Durchführung von Arbeitsschutzmaßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit vorgeschrieben. Nach dem Infektionsschutzgesetz soll die Gefahr der Entstehung und Verbreitung von Infektionskrankheiten unterbunden werden.

Weitere Informationen zu unseren 100% recyclebaren Einweg-Hygieneschutz Bezügen für Kopfhörer und Headsets finden Sie hier.

Auf unserer Caractère Homepage http://www.einweg-produkt.de finden Sie eine Auswahl zahlreicher recyclebarer Einwegprodukte, wie z.B. Einweg-Arbeitskleidung oder Einweg-Hygieneartikel. Gerne sind wir jederzeit auch telefonisch für Sie unter der Telefonnummer +49221/828 29 395 zu erreichen.

Advertisements

Denken Sie an Ihre Ohren…

Sie benutzen häufig Kopfhörer, brauchen diese in Ihrem Berieb oder haben ein Tonstudio? Dann wird Sie das Folgende interessieren: Egal, ob Sie Kopfhörer als Lärmschutz oder zum Musikhören benutzen, wenn Sie diese häufig gebrauchen, dann ist Ihnen die schnelle Abnutzung bekannt.

Kopfhörer werden in den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Sehr häufig in der Industire und Produktion. Hierbei als Hörschutz. Es ist sehr wichtig das Gehör vor Lärm zu schützen, denn lärmbedingte Hörschäden sind nicht heilbar. So war es früher häufig so, dass Arbeiter, die in lauten Produktionsstätten gearbeitet haben, ab 40 Jahre massive Gehörprobleme hatten. Zum Glück tritt dieses Problem heute nicht mehr auf, da Arbeitgeber gesetzlich dazu verfplichtet sind, für angemessene Arbeitsbedingungen zu sorgen.

Diagramm Gehörschutz

Diagramm Gehörschutz

Trotzdem Sie die meisten Menschen heutzutage viel zu lauten Geräuschpegeln ausgesetzt. Es fängt damit an, dass viele Hersteller von Headsets die verordnete Maximallautstärke nicht einhalten. So schädigen Personen, die mit voller Lautstärke hören, was sowieso nicht allzu gesund ist, schwerwiegend ihr Gehör. Auch wenn die Lautstärke eigendlich in Ordnung sein sollte.

Auch in unserer Freizeit sind wir enormen Lautstärkebelastungen ausgesetzt – ohne dass wir dies bewusst merken. Ein Problem ist, dass unser Gehör sich an Lärm gewöhnen kann, das heißt wir nehmen auf Dauer den Lärm um uns herum gar nicht so stark wahr wie er in Wirklichkeit ist, Schaden tut er uns trotzdem.

Besonders junge Menschen sollten auf Lärmbelastungen achten, wenn Sie in Discotheken oder auf Konzerten sind.

Wenn zum Gehörschutz in Betrieben häufig Kopfhörer verwendet werden, ist die Abnutzungserscheinung recht hoch. Durch ständiges wechseln und An- und Ausziehen nutzen besonders die Ohrmuscheln schnell ab.

Aber dafür gibt es eine einfache Lösung – Einweg-Kopfhörerschoner. Diese praktischen Schutzbezüge haben vor allen Dingen zwei wesentliche Funktionen: 1. Sie verhindern schnelle Abnutzung. 2. Sie dienen dem hygienischen Schutz.

Der zweite Punkt kommt immer dann zum Tragen, wenn die Kopfhörer von mehreren Personen genutzt werden. Dies kann in Callcentern sein, wo sich meherer Mitarbeiter ein Headset teilen oder im Fitnessstudio, wo Kopfhörer zum Musikhören bereitgestellt werden. Gerade da, wo die Hörmuscheln mit Schweiß in Berührung kämen, erfüllen die Schutzbezüge bestens ihren Dienst.

Kopfhörerschutzbezüge

Kopfhörerschutzbezüge

Aber auch Radiostationen empfangen häufig Gäste, die saubere Kopfhörer tragen möchten.

Die Schutzbezüge gibt es in vielen verschiedenen Farben und werden sowohl in schwarz, als auch in weiß gelifert. Auf unserer Internetseite finden Sie eine Tabell, aus der Sie die passende Größe für Ihre Kopfhörer entnehmen können. Zudem sind die Bezüge mit einem Gummiband versehen, wodurch sie sich an die Hörmuschel anpassen und fest sitzen.

Wenn Sie nun Kosten sparen wollen, indem Sie die Schutzbezüge anstatt die Kopfhörer erneuern, dann werfen Sie einen Blick auf unsere Webside: www.einweg-produkt/schutzbezüge.de

Einweg-Kopfhörerschoner – Schutzbezüge für Headsets

 

Einweg-Kopfhörerschoner – Schutzbezüge für Headsets

Kopfhörer und Headsets – Ein Teil unseres Alltags

Wer kennt sie nicht, die Kopfhörer, die von einem Benutzer zum nächsten wandern. Man findet Sie in Mediatheken und Bibliotheken, in Fitnessstudios, Sprachschulen, Konferenzsälen oder Kaufhäusern.

Aber auch im Urlaub benutzt man sie wie selbstverständlich, sobald man ein Museum oder z.B. ein Schloss betritt: Audioguides werden pro Saison von hunderten von Touristen getragen.

Aus der Arbeitswelt sind Headsets nicht mehr wegzudenken. Sie werden nicht mehr nur in Callcentern oder in der Luftfahrt benutzt, sondern gehören inzwischen schon zur Grundausstattung der meisten Büros.

 

Hygienische Bedenken?

Nur wenige haben bei dem Gebrauch dieser Kopfhörer hygienische Bedenken. Dabei können durch diese leicht Hautkrankheiten von einem Nutzer zum nächsten übertragen werden.

Außerdem sind vor allen schaumstoffgepolsterte Kopfhörer ein perfektes Nest für Parasiten, wie z.B. Kopfläuse, und auch für weitaus gesundheitsschädlichere Bakterien und Viren.

Dieses gesundheitliche Risiko, wurde vielen erst bei der kürzlichen Grippe-Pandemie bewusst: Werden die Kopfhörer denn auch regelmäßig gereinigt, desinfiziert und ausgetauscht? In dieser Ausnahmesituation, wurde festgestellt, dass es in der Praxis sehr schwierig ist, die Kopfhörer und Headsets hygienisch sauber zu halten und dies in der Vergangenheit oft vernachlässigt wurde.

Häufig erlaubt das Budget die Anschaffung zusätzlicher Kopfhörer zum Austauschen nicht. Ein Auswechseln und Reinigen der Kopfhörer, oder auch nur der Schaumstoffbezüge, nach jedem einzelnen Nutzer ist meistens (z.B. in größeren Mediatheken) vom Arbeitsaufwand her nicht durchführbar und auch schnell mit Desinfektionsmittel besprühte Hörmuscheln brauchen ihre Zeit zum Trocknen.

Zudem nutzen sich, durch gründliches und regelmäßiges Reinigen die Schaumstoffbezüge noch schneller ab. Letztendlich bleibt es oft eine Frage des Vertrauens, denn wie soll der Kunde auch feststellen, ob die Kopfhörer desinfiziert wurden oder nicht.

Die Lösung

Die einfachste und hygienischste Lösung sind Schutzbezüge für den einmaligen Gebrauch.

Diese praktischen Einmal-Kopfhörerschoner schützen nicht nur die Kopfhörermuscheln vor Verschleiß, sondern verhindern vor allem zuverlässig die Übertragung von Hautkrankheiten, Läusen oder anderen Unannehmlichkeiten.

Dabei haben die Einweg-Bezüge keinerlei Einfluss auf die Tonqualität. Durch das eingenähte Gummiband lassen sie sich einfach und schnell überziehen, passen sich an die Form des Kopfhörers und des Headsets an, halten gut und sitzen angenehm.

Das günstige Herstellungsmaterial erlaubt es, die Bezüge nach jedem Nutzer zu wechseln. Es handelt sich hierbei um Vliesstoff, ein leichter und sehr weicher, aber dennoch reißfester Stoff. Dieser weiße Vliesstoff wird vor allem für Einweg-Textilien im medizinischen Bereich verwendet, wo eine tadellose Hygiene unabdingbar ist, da Schmutz, Haare oder andere Gebrauchsspuren darauf sofort sichtbar werden. Eine weitere Garantie für die Frische der Bezüge: Die Einweg-Kopfhörerschoner sind paarweise verpackt, in Tütchen eingeschweißt.

Außerdem…

eignen sich die kleineren Einweg-Schutzbezüge auch für runde Headset-Mikrofone. Ab einer bestimmten Bestellanzahl können auch Einmal-Bezüge für längliche Mikrofone, oder auch Kopfhörerschoner in anderen Farben geliefert werden.

Viele Mediatheken wünschen z.B. schwarze Einmal-Schoner, bei Liveshows, Opern oder anderen öffentlichen Aufführungen und Veranstaltungen bevorzugt man hautfarbene, und so fürs Publikum kaum sichtbare Bezüge.

Ob für kleine Headsets oder riesige Muschelkopfhörer: Unsere preiswerten Einmal-Kopfhörerschoner gibt es in 5 verschiedenen Größen.

Für weitere Informationen, klicken Sie hier.